Wiedergeburt

oder…
…wenn das Deja Vu zuschlägt.

Viele Menschen glauben an die Wiedergeburt doch niemand scheint sich ernsthaft Gedanken darum zu machen, warum man „wieder kommt“.
Jemand sagte mal, „man wird so oft wiedergeboren, bis man alle Schulden aus den vorherigen Leben abgearbeitet hat. Erst danach wird die Seele zur göttlichen Energie„.
Der Ansatz ist nicht uninteressant – allerdings würde das wiederum voraussetzen, jeder Mensch wäre dann gleich. Also „Ungläubige“ würden auch zu einer göttlichen Energie werden, wenn sie ihr Ziel je erreichen sollten.

Bei einem sogenannten Stöckchen wurde gefragt, „Sterben bedeutet…“ und die Antworten konnten nicht unterschiedlicher sein.
X sagte: …in die Obhut des Unermesslichen Schöpfergeistes zurück kehren, Bilanz ziehen, sich selbst Rechenschaft ablegen, vorbereiten auf „eine neue Runde.“ So haben auch andere die Antwort in den Bereich der Wiederkehr gelegt.
Y warf ein kurzes „…alles vergessen können“ ein und Z konterte mit „bestensfalls gelebt zu haben„. Noch jemand sagte, „…allein gelassen zu werden…“
Liegt darin vielleicht der Schlüssel der Wiedergeburt? Kommt nur derjenige wieder, der vormals allein und einsam gehen musste? Oder kommen wir alle irgendwann einmal wieder?

Zeit ist im Tode nicht relevant und wenn das oben angesprochene Deja Vu zuschlägt, hat man vielleicht das Gefühl, Jahrhunderte rückwärts gelaufen zu sein. Orte, Personen und Dinge kommen einem plötzlich irgendwie bekannt vor. Ein Gefühl von „da gewesen sein“ stellt sich ein.

Persönlich kann ich nur sagen, ich hatte schon zweimal das Gefühl, einen Ort schon mal „erlebt“ zu haben. Bin aber bisher noch nicht dahinter gekommen, was genau mich da in die Umklammerung genommen hatte. Dazu kommt ein ganz bestimmter Traum, der seit rund 30 Jahren in unregelmäßigen Abständen immer wieder eine ganz bestimmte Landschaft zeigt – die ich allerdings noch nie zu Gesicht bekommen habe – trotz sehr vieler Reisen quer durch Deutschland.

Ich würde gerne mal so eine fachmännische „Rückführung“ ausprobieren. Doch leider ist das eine kostspielige Sache, da eine Sitzung oftmals nicht ausreicht. Vielleicht kann ich mir das irgendwann einmal leisten.

Letztendlich bleibt eigentlich nur eines übrig:
Kommt der Mensch nach seinem Tode irgendwann wieder, muss eine Seele auf ewig umher wandern oder ist man „danach“ einfach nur tot und sonst nix?
Was denkt ihr?

Besonderer Kraftort

Im Urlaub in Bad Birnbach gingen wir am letzten Urlaubstag in einen Engel- und Esotherikladen. Während meine Maus einige Engel kaufte, nahm ich einen kleinen Räucherofen und eine Tüte Rosen-Weihrauch mit.
Da sagt die Chefin: „Sie haben sich im Urlaub bestimmt sehr wohl gefühlt.
Ja haben wir.
Das liegt an den vielen Kraftorten rund um Bad Birnbach.
Das war etwas für mich. So kamen wir ins Gespräch und ich erzählte ihr, dass ich kurz vorm Urlaub in einem Waldstück in meiner Nähe einen Baumkreis voller Energie entdeckt hatte.
Da sagt sie: „Gehen sie mal in die Pfarrkirche Maria Himmelfahrt. Direkt in der Kirche befindet sich ein starker Kraftort.
Ich nur: „Wo ist der dort?
Sie: „Direkt vor dem Reliquienschrein des hl. Chrysanthus. Stellen sie sich vor den Schrein und sie werden die Energie sofort spüren.

Da meine Maus eine totale Skeptikerin ist, was solche Dinge angeht, wollte sie sich das natürlich nicht entgehen lassen. Ich stellte mich direkt vor den Schrein und ein paar Sekunden später fühlte man richtig, wie etwas durch den Körper zog. Plötzlich verzog meine Maus das Gesicht. Sie stand rund einen Meter von dem Schrein entfernt.
Ich spüre, wie etwas quer durch meinen Körper geht.
Da war ich erstmal sprachlos. Schnell tauschten wir die Plätze. Sie meinte nach knapp einer Minute, sie bekäme zittrige Knie von der Energie.
Solch starke Energie habe ich noch nie an irgendeinen anderen Kraftort gespürt.

Der Kraftort (unter der weißen Decke steht der Reliquienschrein)

Der Reliquienschrein (des hl. Chrysanthus)

Bilder: T.R. aka Wortman

Sheldrakes Entdeckung

Der Biochemiker Rupert Sheldrake hat eine Theorie veröffentlicht, nachdem es „morphogenetische Felder“ gibt, die, frei von Materie und Energie, dennoch über Zeit und Raum wirksam sind und eine unsichtbare informative Verbindung zwischen Lebewesen darstellen.
Phänomene wie Telepathie, Telekinese und spiritistische Erscheinungen ließen sich hiermit erklären.
Dieses Feld erstreckt sich nicht nur auf das Gehirn, sondern auch über den Körper hinaus in die Umgebung.
Sheldrake: „Alle Lebewesen scheinen untereinander durch „Resonanz“ verbunden zu sein“.

Dieser Ansatz ist auch Grundlage eines magischen Erklärungsmodells: Die Steuerung von Energie mittels Information.

Nestelknüpfen

Knoten werden in der weißen Magie zum Binden schlechter Energien oder zum Trennen von Verbindungen geknüpft.

• um einer sich anbahnenden unangenehmen Entwicklung die Kraft zu nehmen, sollten Sie einen Knoten in eine weiße Schnur schlagen und ihn darauf über der mittleren von drei Kerzen ansengen. Darauf knüpfen Sie über diesen Knoten noch einmal drei weitere.
• Wollen Sie sich hingegen von einer Person, an die Sie sich gefühlsmäßig immer noch gebunden fühlen, endgültig trennen, knüpfen Sie mehrere Knoten in eine rote Schnur und schlingen sie schließlich um einen Baum.
• Eine geknotete Schnur aus den Farben Weiß und Blau, um den Bauch oder ans linke Handgelenk gebunden, kann Sie vor psychischer Verschmutzung schützen und Ihre Aura stabilisieren.

Einen Kraftort bauen

Für den Begriff Kraftort gibt es viele Interpretationsmöglichkeiten: Der kleine Altar im eigenen Garten, eine Wallfahrtskirche, eine Quelle bis zu dem Steinkreis von Stonehenge.

Sammlung von KRAFTORTEN auf der Welt.

Eigenen Kraftort basteln
Bauanleitung für einen kleinen Kraftort der 5 Elemente.

1) Nimm ein Brett aus Holz, je nach Größe, wie man es gerne haben möchte.
2) Zeichne folgende Mandalalinien drauf

3) Suche im Wald, Bach oder auf dem Weg 8 Steine, die dir besonders gut gefallen, oder kauf welche, wenn du grade keine hast. Stell die Steine so an den Ecken und Schnittpunkten drauf.

4) Nimm nun eine kleine Grünpflanze in einem Topf, am Besten wäre sowas wie ein Farn, es sollte aber ohne Blüten sein und stell es in die Mitte.

Dieses sogenannte Kraftfeld symbolisiert die 4 Elemente und in der Mitte das 5. Element – Leben. Man kann das ganze auch um ein Haus herum machen, so das statt der Pflanze die Bewohner im Haus, das 5. Element darstellen.

Dieses Kraftfeld bewirkt eine Umkehr von schlechter Energie in einem Raum oder wirkt auch als sehr großer Aufladeort für sämtliche Dinge.

Erstelle kostenlos eine Website oder ein Blog auf WordPress.com.

Nach oben ↑